Ärzte Zeitung, 27.04.2011

Kommentar

Großes Vertrauen in Schulmediziner

Von Ilse Schlingensiepen

Das ist ein großer Vertrauensbeweis für die niedergelassenen Ärzte: Sie stehen auch bei solchen Patienten hoch in der Gunst, die einen Versicherungsschutz für komplementärmedizinische Angebote haben.

Egal, ob es sich um eine schwere oder um eine leichtere Erkrankung handelt - nach einer Untersuchung der Uni Witten/Herdecke würden sich diese Versicherten in der weit überwiegenden Zahl der Fälle immer zuerst an den Hausarzt wenden, gleich danach folgt der Facharzt. Haus- und Fachärzte liegen auch als Anlaufstelle zweiter Wahl weit vor Ärzten mit naturheilkundlicher Zusatzausbildung oder Heilpraktikern.

Die Befragung zeigt, dass die niedergelassenen Ärzte die Konkurrenz durch komplementärmedizinische Angebote nicht fürchten müssen. Die meisten Versicherten wollen bei der Diagnose kein Risiko eingehen und vertrauen auf die Schulmedizin. Das heißt aber nicht, dass sie nicht trotzdem alternative Angebote wie die Verordnung pflanzlicher Arzneien erwarten, wenn das Krankheitsbild es zulässt.

Hausärzte, die sich hier aufgeschlossen zeigen, können bei ihren Patienten punkten. Finden die Patienten mit diesen Anliegen Gehör, festigt dies das Vertrauen noch weiter.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Der erste Weg führt fast immer zum Hausarzt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »