Ärzte Zeitung, 10.05.2011

Forscher analysieren Singlehaushalte

HEIDELBERG (mm). Die Forscher des Instituts für Gerontologie der Universität Heidelberg wollen sich künftig stärker mit der Stadtverwaltung Heidelberg austauschen. Beide Seiten erhoffen sich einen konkreten Nutzen für ihre Arbeit.

Sozialbürgermeister Joachim Gerner wies darauf hin, dass es derzeit in Heidelberg 60 Prozent Singlehaushalte gebe. Die Stadt müsse sich darauf einstellen, wie man die älter werdenden Alleinlebenden künftig unterstützen könne.

Gerontologe und Institutsleiter Professor Andreas Kruse sagte, es sei wichtig zu erfahren, welche Erfahrungen Kommunen mit dem Altern der Menschen machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »