Ärzte Zeitung, 19.05.2011

SPD will Hausärzte in Selbstverwaltung stärken

Die SPD-Fraktion im Bundestag wendet sich den Hausärzten zu. Der Hausärzteverband solle Beteiligungsrechte in der Selbstverwaltung bekommen, fordern die Genossen.

Von Anno Fricke

SPD will Hausärzte in Selbstverwaltung stärken

Lauterbach: "Die Kritik der Ärzte daran, wie bürokratisch das System sei, ist völlig angebracht. "

© dpa

BERLIN. Den Begriff "Unterversorgung" hält Professor Karl Lauterbach inzwischen für verharmlosend. Der gesundheitspolitische Sprecher hat sich in den vergangenen Tagen auf dem Land in Thüringen in Krankenhäusern und Arztpraxen umgesehen. Wahrgenommen hat er eine "neue Art der Zweiklassenmedizin".

Dass es in manchen Gegenden der neuen Länder, aber auch auf dem Land in der alten Bundesrepublik immer weniger niedergelassene Ärzte gebe, beziehungsweise in den Krankenhäusern Ärzte aus Osteuropa arbeiteten, die nicht ausreichend deutsch gesprochen hätten, um ihm ihre Arbeit zu erklären, bedeute, dass die Leistung des Gesundheitswesens nicht mehr dem Standard in westdeutschen Städten entspreche.

In der Praxis eines Allgemeinmediziners in Thüringen habe er beobachtet, dass etwa 150 Patienten am Tag behandelt wurden. "Brauchbare Qualität ist so nicht mehr zu liefern", sagte Lauterbach. Das Risiko für die Ärzte, einen Fall einzuschätzen sei hoch.

Zeit, in einer Leitlinie etwas nachzulesen, gebe es nicht. Dazu kämen ständige Störungen, weil es Formulare zu unterschreiben gebe. "Die Kritik der Ärzte daran, wie bürokratisch das System sei, ist völlig angebracht", sagte Lauterbach.

Abhilfe schaffen soll ein Versorgungsgesetz nach den Vorstellungen der SPD-Fraktion. Höchstens 30 Minuten mit öffentlichen Verkehrsmitteln soll die Fahrt zum nächsten Haus- oder Kinderarzt dauern dürfen.

Die Versorgungsplanung müsse kleinräumig und flexibel sein sowie vor allem an der Morbidität ausgerichtet werden, fordert die Fraktion in einem "Positionspapier zu einem Versorgungsgesetz", das der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

Ganz wichtig ist Lauterbach die Ausrichtung an der "lokalen Morbidität". Die dafür erforderlichen Daten ließen sich dem Risikostrukturausgleich entnehmen. Bis hinunter in Stadtteile bildeten diese anonymen Datensätze die Morbidität ab.

Wozu dann noch die Allgemeinen Kodierrichtlinien? Die AKR könnten ohnehin nicht umgesetzt werden. Soviel Zeit habe kein Arzt "Die Kodierrichtlinien dienen nur dazu, dass die Kassen die Ärzte kontrollieren können", sagt Lauterbach.

Die Landesausschüsse sollen nach den Vorstellungen der SPD-Fraktion künftig gemeinsam mit den Krankenhausgesellschaften die sektorenübergreifende Versorgung vorantreiben. Sie wären dann sozusagen Gemeinsame Landesausschüsse nach dem Vorbild des Gemeinsamen Bundesausschuss.

Werden sich niedergelassene und stationär tätige Ärzte und die Kassen bei der Versorgungsplanung nicht einig, haben die Länder per Ersatzvornahme ein Letztentscheidungsrecht.

Um die sektorenübergreifende Zusammenarbeit zu forcieren, sollen Patienten laut dem SPD-Positionspapier einen gesetzlichen Leistungsanspruch auf Entlassungsmanagement gegen ihre Krankenkasse bekommen.

Als weitere Maßnahmen, Ungleichgewichte in der Versorgung abzubauen, wünschen sich die SPD-Abgeordneten eine Pflicht der KVen freiwerdende Arztsitze aufzukaufen, die Unterstützung der Ärzte durch Gemeindeschwestern, mobile Notfallversorgungseinheiten und "Praxis-Sharing".

Im SPD-Konzept spielen die Hausärzte eine tragende Rolle. So solle der Zwang zur Fachübergreifung in Medizinischen Versorgungszentren wegfallen. Hausärztliche Versorgungszentren sollen möglich werden. Hausarztverträge sollen wieder wie zum Zeitpunkt ihrer Einführung behandelt werden.

Um den Hausärzten auch institutionell den Rücken zu stärken, befürworten die SPD-Parlamentarier umfassende Beteiligungsrechte des Deutschen Hausärzteverbandes in den ärztlichen Gremien sowie in der Selbstverwaltung.

[11.06.2011, 20:14:56]
Dr. Timo Spanholtz 
Dieses Eisen schmieden
"Eine leistungsgerechte und vollwertige Entlohnung der ärztlichen Leistung wird von ärztlicher Seite bereits seit langem gefordert, muss aber finanziert werden. Die "Quasi-Abschaffung" der bestehenden Zweiklassenmedizin durch die Anpassung der PKV-Sätze an die GKV-Sätze, wie von der SPD vorgebebracht muss ersetzt werden mit einer generellen Reform des Versicherungswesens in Deutschland. Das Modell einer Privaten KK scheint in Anbetracht der steigenden Kosten und demographischen Wandel nicht mehr haltbar und überholt. Vernünftige Alternatzivwege im Sinne einer Bürgerversicherung müssen rasch diskutiert werden. Solange sich FDP und Union den Forderungen der PKV Branche beugen wird es hier keine Bewegung geben. Hoffentlich hat jemand den Mut, dieses Eisen zu schmieden!"

Dr. med. Timo A. Spanholtz, Oberarzt und
Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Handchirurgie, Plastische- und Ästhetische Chirurgie
Ludwig-Maximilians-Universität München
Klinikum Innenstadt und Klinikum Großhadern
(Chefarzt: Prof. Dr. med. R. Giunta)

Mitglied der Kammerversammlung der
Ärztekammer Nordrhein (ÄkNo)

Mitglied, Kassenwart und Pressesprecher
der Fraktion Voxmed.de

Mitglied des Finanzausschusses,
der Kommission Krankenhausplanung NRW,
des Ausschusses Zukunft/Neue Rolle der Ärztekammer

Kontaktdaten:
Tel privat Köln +49 221 9910 5 34
Tel mobil +49 163 7098 5 55
am besten per e-mail: timo@spanholtz.net
www.spanholtz.net
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »