Ärzte Zeitung, 24.05.2011

Kammer Sachsen für Tarifpluralität an Kliniken

DRESDEN (tt). Die sächsische Landesärztekammer spricht sich für die Beibehaltung der Tarifpluralität in Deutschland aus.

Kammerpräsident Professor Jan Schulze begründet die Forderung damit, dass zum Beispiel nach einer Abschaffung der arztspezifischen Tarifverträge eine Abwanderungswelle junger Ärzte nicht auszuschließen sei.

Die Regierungskoalition wurde vom Arbeitgeberverband und dem Deutschen Gewerkschaftsbund aufgefordert, die Macht von Berufsgewerkschaften, wie dem Marburger Bund, wieder einzuschränken.

Künftig solle in Betrieben wieder nur der Tarifvertrag der jeweils mitgliederstärksten Gewerkschaft gelten. "Der Arztberuf im Krankenhaus kann allerdings nur mit Tarifverträgen, die die Besonderheiten des Arztberufes berücksichtigen, attraktiv gestaltet werden", so Schulze.

Klinikärzte seien von den Großgewerkschaften jahrzehntelang vernachlässigt worden. Das habe auch zum Ärztemangel mit beigetragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »