Ärzte Zeitung, 25.05.2011

Pflegenotstand auf Kinderherz-Intensivstationen

Pflegeengpässe in der Kinderkardiologie bedrohen den medizinischen Fortschritt.

Pflegenotstand auf Kinderherz-Intensivstationen

Kinderkardiologie: Zu hohe Verantwortung bei geringer Entlohnung der Pflegekräfte.

© olaf döring / imago

AACHEN (ras). Der in der gesundheitspolitischen Diskussion nicht selten für das Jahr 2020 prognostizierte Pflegenotstand ist auf Kinderherz-Intensivstationen vielfach schon heute bittere Realität. Darauf hat jetzt der in Aachen ansässige Bundesverband Herzkranke Kinder (BVHK) hingewiesen.

Kinder mit angeborenen Herzfehlern überleben aufgrund medizinischen Fortschritts immer häufiger. Doch bereits heute könnten Kinder nach großen Herz-Operationen nicht mehr überall optimal versorgt werden. Außerdem gefährdeten die Verzögerung von Eingriffen und der Pflegekräftemangel die möglichen guten medizinischen Ergebnisse.

"Wir haben hier also die absurde Situation, dass medizinischer Fortschritt, der mit viel Geld ermöglicht wurde, durch Sparen an der Pflege vielfach wieder zunichte gemacht werden", kritisiert Hermine Nock, BVHK-Geschäftsführerin.

Gründe für den Pflegekräftemangel sind die hohe Verantwortung bei geringer Entlohnung, die starke Arbeitsbelastung durch Unterbesetzung in vielen Schichten und dadurch bedingt auch der häufige Rückzug der Pflegekräfte aus der Intensivpflege.

Notwendig sind laut BVHK speziell intensiv-kardiologisch ausgebildete Personalkräfte auf diesen Stationen. Nur Allround-Pflegekräfte reichten nicht, um die anspruchsvolle Pflege auf einer kinderkardiologischen Intensivstation zu bewältigen.

Der Gemeinsame Bundesausschuss schreibe als Mindestanforderung an kinderherzchirurgische Kliniken vor, dass 40 Prozent des Intensivpersonals eine Weiterbildung im Bereich der pädiatrischen Intensivpflege nachweisen müssen. Nock läßt nicht den geringsten Zweifel: "Davon sind wir weit entfernt."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »