Ärzte Zeitung, 10.07.2011

Industrie fordert ein anderes Versorgungsgesetz

BERLIN (af). Den Versorgungsauftrag von den Kassenärztlichen Vereinigungen auf die Krankenkassen zu übertragen, hat der Bund der Deutschen Industrie (BDI) von der Politik gefordert. Dazu sollten die Kassen Referenzärzte unter Vertrag nehmen.

Sollten Patienten andere Ärzte aufsuchen, sollten sie die Differenz zwischen Referenzvergütung und freiem Honorar selbst tragen müssen. Damit und mit Honorarabschlägen in überversorgten Gebieten solle ein Versorgungsgesetz, wie es die Regierungskoalition derzeit ausarbeitet, der drohenden Unterversorgung begegnen.

Das Versorgungsgesetz solle wie vorgesehen im August im Kabinett beraten werden, kündigte die Parlamentarische Staatssekretärin im Gesundheitsministerium, Ulrike Flach (FDP), an.

"Bis dahin werden wir uns mit Herrn Schäuble geeinigt haben", sagte Flach. Der Finanzminister hatte vergangene Woche in Frage gestellt, dass die Maßnahmen des Versorgungsgesetzes überhaupt sinnvoll zu finanzieren seien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »