Ärzte Zeitung, 10.07.2011

Industrie fordert ein anderes Versorgungsgesetz

BERLIN (af). Den Versorgungsauftrag von den Kassenärztlichen Vereinigungen auf die Krankenkassen zu übertragen, hat der Bund der Deutschen Industrie (BDI) von der Politik gefordert. Dazu sollten die Kassen Referenzärzte unter Vertrag nehmen.

Sollten Patienten andere Ärzte aufsuchen, sollten sie die Differenz zwischen Referenzvergütung und freiem Honorar selbst tragen müssen. Damit und mit Honorarabschlägen in überversorgten Gebieten solle ein Versorgungsgesetz, wie es die Regierungskoalition derzeit ausarbeitet, der drohenden Unterversorgung begegnen.

Das Versorgungsgesetz solle wie vorgesehen im August im Kabinett beraten werden, kündigte die Parlamentarische Staatssekretärin im Gesundheitsministerium, Ulrike Flach (FDP), an.

"Bis dahin werden wir uns mit Herrn Schäuble geeinigt haben", sagte Flach. Der Finanzminister hatte vergangene Woche in Frage gestellt, dass die Maßnahmen des Versorgungsgesetzes überhaupt sinnvoll zu finanzieren seien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »