Ärzte Zeitung, 13.07.2011

Jugendamt muss immer mehr Kinder schützen

WIESBADEN (dpa). Verwahrlost, missbraucht oder einfach nur von den Eltern vergessen: Die deutschen Jugendämter haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Jungen und Mädchen in ihre Aufsicht genommen als zuvor.

Im Jahr 2010 erhielten rund 36 300 Kinder und Jugendliche den Schutz der Behörden, etwa 2600 oder acht Prozent mehr als 2009 - und sogar 42 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte.

Jedes vierte Kind suchte im vergangenen Jahr freiwillig die Hilfe der Mitarbeiter von Jugendämtern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »