Ärzte Zeitung, 21.08.2011

Windhorst fordert mehr Einfluss für Kammern

KÖLN (iss). Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst hofft auf Schützenhilfe von Barbara Steffens (Grüne).

Die NRW-Gesundheitsministerin soll sich dafür einsetzen, dass die Ärztekammern im Versorgungsstrukturgesetz eine stärkere Rolle in der Patientenversorgung erhalten.

"Die Zuständigkeiten der Länder werden im geplanten Gesetz ebenso wenig angemessen berücksichtigt wie die Strukturverantwortung der Ärztekammern", schreibt Windhorst an Steffens.

Die Patientenversorgung müsse regional gesichert werden, die Politik dabei auf Kompetenzen der Kammern zurückgreifen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »