Ärzte Zeitung, 31.08.2011

"Transparenz muss ein Markenzeichen werden"

Der informierte Patient kommt: Experten fordern deshalb Ärzte auf, sich für mehr Transparenz einzusetzen.

"Transparenz muss ein Markenzeichen werden"

Prüfer-Storcks: wünscht sich Transparenz als Markenzeichen für Ärzte.

© dpa

HAMBURG (di). Politiker und Experten wollen dem Gesundheitswesen mehr Transparenz verordnen. Ziel ist bessere Information für Patienten.

Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks forderte auf dem siebten Gesundheitswirtschaftskongress in Hamburg einen offeneren Umgang mit dem Thema Transparenz. "Ich wünsche mir, dass die Leistungserbringer in Hamburg dies zu ihrem Markenzeichen machen", sagte die Senatorin.

Auch Kongress-Mitveranstalter Professor Heinz Lohmann hält diese Entwicklung für bedeutsam. "Besser informierte Patienten sind mündigere Patienten", betonte Lohmann. Er sieht bereits deutliche Fortschritte - dazu hätten das Internet und andere neue Medien beigetragen.

Kritik gab es zum Auftakt der zweitägigen Veranstaltung, zu der rund 700 Experten aus ganz Deutschland nach Hamburg gekommen sind, an einigen politischen Rahmenbedingungen.

Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig sprach sich gegen Zusatzbeiträge der Krankenkassen aus. Stattdessen forderte er einen differenzierteren Leistungskatalog der Krankenkassen, die nach seiner Ansicht die Möglichkeit bekommen sollen, mit Leistungserbringern ihrer Wahl zusammen zu arbeiten.

Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Jost de Jager forderte eine länderübergreifend besser abgestimmte Standortpolitik, um gemeinsame Stärken besser herausstellen zu können.

Einigkeit bestand in der bedeutenden wirtschaftlichen Rolle des Gesundheitswesens, vor allem in Krisenzeiten. Prüfer-Storcks: "Es hat kein Jahr der Rezession in der Gesundheitswirtschaft gegeben."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »