Ärzte Zeitung, 22.09.2011

Medizinische Versorgung im Auslandseinsatz besser

BERLIN (bee). Der Wehrbeauftragte der Bundesregierung, Hellmut Königshaus, sieht Verbesserungen im Standard der medizinischen Versorgung im Auslandseinsatz.

In der Bundestagsdebatte zu seinem Wehrbericht betonte Königshaus aber auch, dass "der Weg noch ein weiter ist".

Auch sieht er den Aufbau des Traumazentrums Berlin und die neu geschaffene Position eines PTBS-Beauftragten als ein positives Zeichen.

Im ersten Halbjahr 2011 zählte die Bundeswehr 451 erkrankte Soldaten, im ersten Halbjahr 2010 waren es 368, im ganzen Jahr 2010 waren es 729.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »