Ärzte Zeitung, 22.09.2011

Medizinische Versorgung im Auslandseinsatz besser

BERLIN (bee). Der Wehrbeauftragte der Bundesregierung, Hellmut Königshaus, sieht Verbesserungen im Standard der medizinischen Versorgung im Auslandseinsatz.

In der Bundestagsdebatte zu seinem Wehrbericht betonte Königshaus aber auch, dass "der Weg noch ein weiter ist".

Auch sieht er den Aufbau des Traumazentrums Berlin und die neu geschaffene Position eines PTBS-Beauftragten als ein positives Zeichen.

Im ersten Halbjahr 2011 zählte die Bundeswehr 451 erkrankte Soldaten, im ersten Halbjahr 2010 waren es 368, im ganzen Jahr 2010 waren es 729.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »