Ärzte Zeitung, 04.10.2011

Neue Impulse für die Geriatrie im Südwesten

TÜBINGEN (mm). Gemeinsam mit niedergelassenen Ärzten sowie mit Kliniken plant die baden-württembergische Landesregierung, die geriatrische Versorgung älterer Menschen im Land zu verbessern.

Wie Amtschef Jürgen Lämmle vom Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren beim 20. Landesgeriatrietag in Tübingen ankündigte, müssten Geriatrische Schwerpunkte und Zentren mit ihrem Wissen den Hausärzten, den niedergelassenen Fachärzten, den Pflegediensten und den Therapeuten stärker als bisher zur Seite stehen.

"Denkbar sind Fallkonferenzen und Qualitätszirkel, um ethische und palliative Fragen zu beraten", erläuterte Lämmle.

Bei der Geriatrie gehe es ja gerade darum zu erkennen, welche Beschwerden auf das hohe Alter zurückzuführen sind und welche Beschwerden durch eine Krankheit verursacht werden.

Lämmle schlug in Tübingen ebenfalls vor, dass Kliniken künftig mehr geriatrische Behandlungseinheiten in der Akutversorgung einrichten.

"Über die Hälfte der Patienten in den Krankenhäusern im Land ist älter als 65 Jahre. Im Gegensatz zu anderen Bundesländern haben wir keine ausgebaute Infrastruktur von geriatrischen Abteilungen und Behandlungseinheiten an unseren Kliniken", so der Amtschef. Das werde man ändern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »