Ärzte Zeitung, 10.11.2011

Eltern können Frühchen per Video beobachten

COTTBUS (ami). Das Cottbuser Carl Thiem Klinikum bietet Eltern von Frühgeborenen jetzt die Möglichkeit, ihr Baby per Videokamera und Onlineübertragung zu sehen.

"Der Videokontakt per Internet mit ihrem Kind soll ihnen Ruhe und Kraft geben", sagt Oberärztin Dr. Ulrike Wetzel.

Die Zeit bis zur Entlassung des Säuglings sei nicht nur eine Zeit der Anspannung und Sorge um das Kind, sondern oft auch eine organisatorische Herausforderung.

Das "virtuelle Besuchersystem" soll den Frühchen-Eltern diese Zeit erleichtern. Das Projekt an dem größten Brandenburger Krankenhaus wurde von der Deutschen Telekom, der Brandenburgischen TU und der Cottbuser Datentechnikfirma Topas GBS unterstützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »