Ärzte Zeitung, 01.02.2012

Pneumologen: Rauchen ist echt krank!

Wenn Raucher vom Tabak loskommen wollen, sollten dann die gesetzlichen Kassen dafür bezahlen müssen? Ja, fordern Suchtexperten und Lungenfachärzte. Nein, sagt die FDP - und wird dafür heftig kritisiert.

Pneumologen: Rauchen ist echte Krankheit!

Rauchen dürfe nicht als Lifestyle verharmlost werden, warnen Lungenfachärzte.

© blickwinkel / imago

HEIDENHEIM (HL). Suchtexperten und Pneumologen sind verärgert über die FDP. Deren Drogenexpertin Christine Aschenberg-Dugnus hatte es abgelehnt, Therapien zur Tabakentwöhnung und dabei auch Arzneimittel in den GKV-Leistungskatalog aufzunehmen.

Ihre Begründung: Dies gehöre in die Eigenverantwortung der Betroffenen. Gerade dies bestreiten die Fachmediziner von acht Verbänden und haben sich nun in einem Offenen Brief an Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr gewandt und eine positive Entscheidung angemahnt.

Die Ärzte verweisen darauf, dass der Bundesausschuss schon zweimal - 2009 und 2011 - dafür plädiert habe, Tabakentwöhnungstherapien in das DMP COPD und Asthma aufzunehmen und damit als Kassenleistung zu etablieren.

In diesem Jahr wird sich der GBA erneut damit beschäftigen. Das Bundesgesundheitsministerium habe die Zeit bislang ungenutzt verstreichen lassen.

Rauchen ist nicht "Lifestyle"

Sowohl Professor Dr. Anil Batra, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie, als auch Dr. Thomas Hering vom Bundesverband der Pneumologen weisen darauf hin, dass Rauchen eine ernst zu nehmende Krankheit wie Alkoholismus ist. Rauchen dürfe nicht als "Lifestyle" verharmlost werden.

In anderen europäischen Ländern, etwa der Schweiz und Großbritannien, werden Entwöhnungstherapien von den Krankenversicherungen bezahlt.

Für Deutschland liegen Evaluationen des Gesundheitsökonomen Professor Jürgen Wasem (Uni Duisberg-Essen) vor, die eine Entwöhnungstherapie auch mit Arzneimitteln als kosteneffizient bewerten.

[02.02.2012, 11:37:52]
Prof. Dr. Martin Hermann 
Die FDP ist jetzt nur noch Lobby der Industrie...
... seitdem die Grundrechte-Liberalen sich bei den Piraten versammelt haben bleiben die Wirtschaftsliberalen allein übrig. Und die werden von der Industrie gegen die Verbraucher und Bürger instrumentalisiert. Als Ärzte sind wir aber auch der Gesundheit unserer Patienten verpflichtet, Rauchen ist schädlich für die Gesundheit, Nichtrauchen schadet der Tabakindustrie. zum Beitrag »
[02.02.2012, 10:52:52]
Prof. Dr. Hans Meffert 
Schreiben ist echt schwer
Bei allem Jugendkult sollte die deutsche Sprache nicht vorsätzlich verhunzt werden. Die Autoren schaden damit ihren lobenswerten Zielen.
Mit freundlichem Gruß
Prof. Dr. med. Hans Meffert zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »