Ärzte Zeitung, 01.02.2012

Bahr entdeckt Selektivverträge

Als großer Förderer von Haus- und Facharztverträgen hat sich Gesundheitsminister Bahr bislang kaum hervorgetan. Jetzt war er auf Lernbesuch in Stuttgart. Seine Erkenntnis: Selektivverträge können als Muntermacher dienen.

Bahr entdeckt den Wert der Selektivverträge

Hausarztverträge in der praktischen Versorgung: Bei Allgemeinarzt Michael Körting (sitzend) und seiner Patientin informiert sich Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr über Selektivverträge.

© Regenscheit

STUTTGART (fuh). Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr setzt bei der hausärztlichen Versorgung in Deutschland auf Vielfalt und will dabei auch in Zukunft Selektivverträge mit einbeziehen.

Oberster Maßstab müsse immer eine bessere Versorgung für Patienten sein, sagte Bahr am Mittwoch bei einem Zusammentreffen mit Vertretern der AOK und Ärzteverbänden in Stuttgart.

Dabei könnten Selektivverträge dem Kollektivvertrag den nötigen Ruck geben "und in seiner Trägheit anschieben." Eine hausarztzentrierte Versorgung könne, müsse aber nicht für alle Patienten eine Option sein.

Entscheidend seien immer zwei Kriterien: Die freie Arzt- und freie Kassenwahl. Bahr war nach Stuttgart gekommen, um sich über den Stand der Hausarzt- und Facharztverträge in Baden-Württemberg zu informieren.

Es handelt sich um einen "Informations- und Lernbesuch", sagte er.

Derzeitige Regelungen behindern eher

Dr. Christopher Hermann, Vorstandschef der AOK Baden-Württemberg, stellte noch einmal klar, dass der AOK-Hausarztvertrag kein "Sparvertrag" sei.

Es gehe vielmehr darum, die vorhandenen Mittel viel genauer einzusetzen und so bei gleichem Aufwand die Versorgung der Versicherten zu verbessern.

Dies werde unter anderem durch bessere Rahmenbedingungen und strukturiertere Behandlungswege erreicht, sagte Dr. Werner Baumgärtner, Vorsitzender von Medi Baden-Württemberg.

"Das, was wir aktuell an gesetzlichen Regelungen haben, behindert unsere Arbeit eher", kritisierte Baumgärtner.

"Es geht für uns darum, den Hausarztberuf besonders für junge Mediziner wieder attraktiv zu machen," erklärte der Vorsitzende des Hausärzteverbandes Baden-Württemberg, Dr. Berthold Dietsche.

Besonders für viele Ältere und teilweise multimorbide Patienten sei der Hausarzt vor Ort ein unverzichtbarer Lotse in allen Krankheits- und Gesundheitsfragen, sagte Dietsche weiter.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Wettbewerb mit Handbremse

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »