Ärzte Zeitung, 05.02.2012

Kommentar

Gebühren sind ideologiefrei

Von Anno Fricke

Der schwarz-gelben Koalition bleibt voraussichtlich nur noch ein Jahr, ihre Projekte umzusetzen. Ganz oben auf der Liste der in der Legislatur noch zu bearbeitenden Projekte stehen die Pflege reform, das Patientenrechtegesetz und die Neuregelung der Organspende.

Eines fehlt: Bei einer Umfrage der "Ärzte Zeitung" nach den Prioritäten der Gesundheitspolitiker für den Rest der Legislaturperiode wurde die Gebührenordnung für Ärzte nur noch von der FDP aufgezählt.

Im September oder Oktober 2013 wird neu gewählt. Bereits geraume Zeit vorher wird die Sachpolitik hinter den Wahlkampf zurücktreten müssen. Eines der Hauptwahlkampfthemen wird die Bürgerversicherung sein.

Für den gesundheitspolitischen Sprecher der SPD-Fraktion Karl Lauterbach stellt dieses Projekt schon heute alles andere in den Schatten.

Ob für Ärzte wichtige Themen wie die Novelle der GOÄ bis zum Wahltermin abgearbeitet sein werden, steht in den Sternen.

Was danach kommen könnte, blenden die Ärzte nicht aus. Dass Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery sich bereits öffentlich darüber gefreut hat, dass Lauterbach die geplante Einheitsvergütung ärztlicher Leistungen der Bürgerversicherung eher bei der GOÄ denn beim EBM sieht, spricht Bände.

Lesen Sie dazu auch: Bürgerversicherung und Zusatzbeiträge - Berlin formiert sich

[06.02.2012, 12:21:27]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
GOÄ - Eine unendliche Geschichte
Michael Ende beschwört in seiner "Unendlichen Geschichte" die Gefahr des Verlustes von Fantasie und Menschlichkeit. Die perpetuierte Reform der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) ist eine Lachnummer der Fantasielosigkeit:
• ihre Systematik ist auf dem Stand vom 16.4.1987 (BGBlatt, I, S. 1218)
• der GOÄ-Punktwert wurde in 29 Jahren (1983-2012) um 14 % gesteigert
• kalkulatorischer Punktwert 10 (1983) und zuletzt 11,4 Pfennige (1996)
• keine Preiserhöhung mit der Euro-Umstellung seit 1.1.2002
"Die Bundesärztekammer habe der Politik einen Vorschlag für eine solide durchkalkulierte Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) zur Verfügung gestellt. Sie arbeite zudem mit Hochdruck an einem gemeinsamen Reformansatz mit der privaten Krankenversicherung", heißt es treuherzig im Wartezimmer der BÄK.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »