Ärzte Zeitung, 26.04.2012

Bundestag will bessere Versorgung bei PTBS

BERLIN (bee). Der Bundestag hat ein Gesetz zur Unterstützung der Soldaten nach der Rückkehr aus dem Auslandseinsatz auf den Weg gebracht. Dabei geht es auch um die Versorgung der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS).

"Wir im Ausschuss werden akribisch darauf achten, dass die Bundeswehr das Gesetz umsetzt", sagte Verteidigungspolitikerin Elke Hoff (FDP) der "Ärzte Zeitung".

Hoff erklärte, dass sie Gespräche zwischen der Bundespsychotherapeutenkammer und der Bundeswehr initiiert hat, um so schnell wie möglich eine bessere Versorgung bei PTBS zu erreichen.

Der Bundeswehr fehlen rund 40 Psychotherapeuten für die PTBS-Versorgung. Im Jahr 2011 erkrankten 922 Soldaten an PTBS. Im ersten Quartal 2012 meldete die Bundeswehr 305 neue Betroffene.

Experten gehen davon aus, dass es eine hohe Dunkelziffer gibt. Eine Studie dazu wird derzeit an der TU Dresden erarbeitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »