Ärzte Zeitung, 24.10.2012

Neue Ärzte für das Land

Warum Prämien wenig bringen

Ärzte für die Niederlassung auf dem Land finden - mit Prämien soll das vielerorts gelingen. Doch das bringt offenbar nicht, meint die sächsische Krankenhausgesellschaft. Sie will die ambulante Versorgung lieber in die Hände der Kliniken legen.

"Sie werden Ärzte mit Prämien nicht aufs Land bekommen"

Ärzte gesucht: Bringen Prämien wirklich nichts?

© Marco2811 / fotolia.com

LEIPZIG (tt). Krankenhäuser sind von zentraler Bedeutung, das Versorgungsnetz in den medizinisch unterversorgten ländlichen Regionen sicherzustellen. Davon geht Dieter Blaßkiewitz, Vorsitzender der Krankenhausgesellschaft Sachsen (KGS) aus.

"Sie können Prämien ausloben, wie sie wollen", sagte Blaßkiewitz beim Leipziger Forum Gesundheitswirtschaft mit Blick auf finanzielle Lockangebote für junge Landärzte in Sachsen, "sie werden die Ärzte nicht aufs Land bekommen".

Er plädierte dafür, nicht nur Krankenhäuser in Sachsen auszubauen, sondern auch die ambulante Versorgung weitgehend in die Hände von Kliniken zu legen, zum Beispiel durch die Schaffung neuer Zweigstellen.

Das Forum in Leipzig stand in diesem Jahr unter dem Titel "Demografischer Wandel - Herausforderung für die Politik und die medizinische Versorgung".

Blaßkiewitz betonte, dass die Zahl der Patienten in den kommenden Jahren nicht wachsen werde, da es im Freistaat zwar anteilig mehr ältere Patienten gebe, aber das voraussichtlich durch einen Rückgang der Gesamtbevölkerung ausgeglichen werde.

"Allerdings verschärft sich die Kluft zwischen Land und Stadt weiter." Da Ärzte nicht in die ausgedünnten Regionen kämen und Krankenhäuser schon jetzt der mit Abstand beliebteste Arbeitsort seien, gelte es, diese zu Zentren der Versorgung zu machen.

"Die eigentliche Herausforderung ist, neue Organisationsformen zu entwickeln."

In diesem Zusammenhang plädierte Blaßkiewitz für "regionale und stark sektorenübergreifende Standorte" und eine "weitgehende Öffnung für nichtstationäre Versorgungsangebote".

Priorität bei der Prävention gefordert

So wäre es möglich, die Lücke, die der absehbare Ärzteschwund in den ländlichen Regionen reißt, durch die Mittelzentren aufzufangen. "Dazu müssen auch ambulante Angebote durch Kliniken ausgebaut werden."

Als ersten Schritt in diese Richtung interpretierte der KGS-Vorsitzende das Geriatriekonzept, das vom Staatsministerium für Soziales vor eineinhalb Jahren als Modellprojekt ins Leben gerufen wurde.

In vier Modellregionen - Leipzig, Radeburg, Chemnitz und Görlitz - wird seitdem untersucht, inwieweit zentralisierte geriatrische Konzepte die Versorgung erleichtern. Dr. Ralf Sultzer ist Projektleiter des GeriNet Leipzig und sprach beim Forum über seine Erfahrungen.

Eine davon: Netzwerke seien prinzipiell sinnvoll - wenn die Patienten davon wüssten. Das sei keine Selbstverständlichkeit. "Deshalb muss man die bestehenden Angebote zum Patienten bringen."

Grundsätzlich funktioniert das GeriNet als ein Netzwerk, in dessen Mittelpunkt niedergelassene Ärzte in einem geriatrischen Zentrum mit sämtlichen Akteuren, die den Patienten angehen, zusammenarbeitet; von Wohnungsunternehmen und Behörden über Angehörige bis zu Apotheken.

In diesem Netzwerk werden zum Beispiel Behandlungsziele und -standards festgelegt. "Immer kollegial", wie Sultzer betonte. "Sonst funktioniert es nicht, weil sie als Zentrum dann alleine dastehen."

Für die Kassenseite sprach Sven Hutt, Landesgeschäftsführer der IKK Classic mit Sitz in Dresden. Er gehe davon aus, dass die Schere zwischen Einnahmen und Ausgaben sich bis 2020 massiv weiten werde.

Hutt setzt auf eine Priorisierung von Präventionsangeboten. In den vergangenen Jahren liege der Anteil der Ausgaben bei der IKK bei knapp vier Prozent. "Gesundheitsvorsorge muss viel stärker in die Lebens- und Arbeitswelt der Versicherten implementiert werden", forderte er.

[25.10.2012, 16:26:09]
Dr. Karlheinz Bayer 
ambulante Versorgung durch die Krankenhäuser?

Zuerst würde sich die Frage stellen, wer dann die "blutigen Entlassungen" versorgen soll. Machen das nicht zur Zeit wir, weil die Krankanhäuser hoffnungslos überlastet sind?

Dann die nächste Frage, wer denn die Hausbesuche machen soll? Das Krankenhaus? Oder soll etwa jeder bettlägerige Patient per Notarztwagen zum Blutdruckmessen und Lungeabhören ins Krankenhaus gebracht werden?

Dann der Medizinernachwuchs. Habe ich da als Mitglied der VV der Landesärztekammer etwas so total mißverstanden? Gibt es in den Krankenhäusern die Priobleme der Nachwuchsfindung nicht?

Und dann ausgerechnet die Region Chemnitz-Radeburg-Görlitz-Leipzig. Ich kenne die Region sehr gut und sie hat mit dem Niveau der ARD-Sachsenklinik so viel zu tun wie dieser Vorschlag mit einer Lösung.

Was soll das?
Abschaffung des Hausarztes? Abschaffung der Landbevölkerung schlechthin? Abschaffung des Problems der Versorgung auf dem ländlichen Sektor nach dem DDR-Modell, einfach mal den Plan erhöhen?

Es macht mich wütend, wenn ich Luftblasen wie die lese. Das Schlimme dabei ist, die Sulzers dieser Welt glauben nicht einmal selbst daran, etwas Sinnvolles gesagt zu haben, aber es gibt immer wieder welche, die meinen, hoppla, endlich mal welche, die was machen.

Dr.Karlheinz Bayer, Bad Peterstal
 zum Beitrag »
[25.10.2012, 11:28:41]
Jörg Dähn 
Na denn viel Glück.
Solange auch ein Klinikum nur ca. 15 Euro pro ambulantem Fall erlöst, wird v.a. im Notdienst ein Teil der Pat. zwangsläufig stationär aufgenommen werden müssen, um ein wirtschaftliches Überleben des Trägers zu gewährleisten. Ob das dann billiger wird als die Versorgung durch EBM-Sklaven ist die Frage. Besser wäre es, die EBM-Sklaven (Hausärzte und sonstige Sozialschmarotzer ;-) ) so zu entlohnen, dass diese ihre Unkosten decken und ein vernünftiges Gehalt mit nach Hause nehmen können. Dies wäre zB durch DIrektabrechnung, Kostenerstattung und Selbstbehalt möglich. Im aktuellen Mangelverwaltungssystem wird sich das Problem kaum lösen lassen. Zudem nach Erfahrungen einer MVZ-Managerin angestellte Ärzte ca. 30% weniger produktiv sind als EBM-Selbstausbeuter-SKlaven. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »