Ärzte Zeitung, 30.01.2015

Bundeswehr

Sanitätsdienst mit "gravierenden Problemen"

Aus Sicht des Wehrbeauftragten fehlen der Bundeswehr 300 Ärzte. Problematisch ist auch die PTBS-Versorgung.

Von Rebecca Beerheide

NEU-ISENBURG. Der Wehrbeauftragte der Bundeswehr sieht die Situation der Ärzte problematisch und die medizinische Versorgung der Soldaten weiter nicht ausreichend.

"An den gravierenden Personalproblemen" habe sich nichts geändert, "ohne den massiven Rückgriff auf zivile Kapazitäten des Gesundheitssektors könnte die Grundversorgung der Soldatinnen und Soldaten nicht sichergestellt werden", heißt es im Jahresbericht, den Hellmut Königshaus (FDP) Mitte der Woche in Berlin vorstellte.

Vor allem die stationäre Versorgung im Inland bereite "Sorge", von Überlastung der Truppenärzte, die als Hausärzte der Soldaten fungieren, ist die Rede. Auch für die Zukunft sieht er keine Verbesserung: Durch die Neustrukturierung der Bundeswehr müsse der Sanitätsdienst mit 20 Prozent weniger Dienstposten auskommen.

In den Fachbereichen Anästhesie, Intensivmedizin, Radiologie und HNO geht das Bundesverteidigungsministerium davon aus, dass bis Ende dieses Jahres 90 Prozent der Dienstposten besetzt seien. In der Chirurgie, bei Augenärzten und Psychiatern sei der Bedarf nicht gedeckt, es fehlten noch 300 Sanitätsoffiziere, heißt es in dem Bericht.

Zusätzlich verweigern rund zehn Prozent der ausgebildeten Sanitätsoffiziere nachträglich den Kriegsdienst - und stehen so nach der Facharztausbildung der Truppe nicht mehr zur Verfügung.

Dies lege nahe, dass "sich zahlreiche Bewerber für die Laufbahn der Offiziere des Sanitätsdienstes sich im Vorfeld offenbar nicht ausreichen damit auseinandergesetzt haben, welche hohen Anforderungen dieser militärisch geprägte Beruf insbesondere in Bezug auf Auslandseinsätze stellt", heißt es weiter.

Vor allem die Versorgung von einsatzbedingten psychischen Erkrankungen seien "trotz großer Anstrengungen sowohl aus medizinischer Sicht als auch unter dem Aspekt der Fürsorge immer noch nicht optimal", schreibt Königshaus.

Bis September 2014 zählte die Bundeswehr 284 Neu-Erkrankungen in dem Jahr. Nach Einsätzen in Afghanistan sind laut Bundeswehr bislang insgesamt 1199 Soldaten an PTBS erkrankt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »