Ärzte Zeitung, 20.10.2015

Gröhe

Krebsregister werden unter Hochdruck ausgebaut

MAINZ. Zur Halbzeit der Einrichtung von klinischen Krebsregistern haben Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) und Mitinitiatoren des Nationalen Krebsplans am Montag eine Zwischenbilanz gezogen.

Gröhe sagte, dass der Ausbau des Registers in allen Bundesländern unter Hochdruck vorangetrieben werde. Bis 2017 sollen in ganz Deutschland Krebsregister zur Verbesserung der Krebsversorgung eingerichtet werden. Grundlage dafür ist das Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz (KFRG) von 2013. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »