Ärzte Zeitung, 08.01.2016

Kinderwunsch

Bund fördert Unverheiratete

BERLIN. Die Bundesregierung öffnet die finanzielle Förderung von Kinderwunschbehandlungen für unverheiratete Paare.

Die geänderte Richtlinie "Unterstützung von Maßnahmen der assistierten Reproduktion" ist am Donnerstag in Kraft getreten, teilte das Bundesfamilienministerium mit.

Moderne Familienpolitik müsse sich an den Lebenswirklichkeiten orientieren, sagte Ressortministerin Manuela Schwesig (SPD). "Familie ist da, wo Menschen bereit sind, füreinander einzustehen und dauerhaft Verantwortung zu übernehmen."

In der alten, seit April 2012 geltenden Förderrichtlinie hieß es: "Zuwendungsempfänger sind Ehepaare". Zudem wurde auf die Vorgaben des Paragrafen 27a SGB V verwiesen, auch dort wird die Ehe als Voraussetzung genannt.

Künftig können Paare Unterstützung vom Bund erhalten, die ihren Wohnsitz in einem der sechs Bundesländer mit eigenen Förderprogrammen (Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen) haben und eine IvF- oder ICSI-Behandlung vornehmen lassen möchten.

Sie können zusätzlich zur Länderförderung einen Zuschuss von bis zu 25 Prozent des Eigenanteils erhalten, der ihnen nach Abzug des Kassenanteils verbleibt. (fst)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Mangelernährt in deutschen Kliniken

Es ist ein vernachlässigtes Thema: Kranke Menschen in deutschen Kliniken sind oft mangelernährt. Seltsamerweise wird das kaum wahrgenommen. mehr »

Mit Brustkrebs-Screening kein Überlebensvorteil

Haben Frauen mit Brustkrebs, der beim Mammografie-Screening diagnostiziert worden ist, einen Überlebensvorteil gegenüber Frauen mit symptomatischen Tumoren haben? Laut einer Studie nicht. mehr »

Stuttgarter Gericht greift Rechtsprechung an

Patienten müssen ihre Ärzte von der Schweigepflicht entbinden, wenn sie sich Lohnfortzahlung auch über sechs Wochen hinaus sichern wollen. Das Landesarbeitsgericht Stuttgart greift diese elf Jahre alte Rechtsprechung nun an. mehr »