Ärzte Zeitung, 02.06.2008

Verschiebungseffekt lässt Ausgaben steigen

BERLIN (eb). Ein statistischer Verschiebungseffekt hat im April für ein starkes Wachstum der GKV-Arzneimittelausgaben um 19,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gesorgt.

Durch die frühen Osterfeiertage im März sind viele Verordnungen auf den April verschoben worden, berichten die Apothekerverbände. So war auch die Zahl der Rezepte im April um 17,3 Prozent höher als April 2007.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »