Ärzte Zeitung, 20.06.2008

Berlin unterstützt Bundesratsvorstoß bei Versandhandel

BERLIN (ami). Die Berliner Senatsgesundheitsverwaltung unterstützt die geplante Bundesratsinitiative Bayerns und Sachsens zum Versandhandel mit Arzneimitteln. Damit soll die Erlaubnis für den Versand verschreibungspflichtiger Medikamente zurückgenommen werden.

Berlins Gesundheitsstaatssekretär Benjamin-Immanuel Hoff: "Bei der Beurteilung des Versandhandels müssen die Qualität und Sicherheit der Arzneimittelversorgung und damit der Schutz der Patienten im Vordergrund stehen."

Fälschung und missbräuchliche Anwendung verschreibungspflichtiger Medikamente müssten auch künftig so weit wie möglich verhindert werden. Abgabe und Beratung sollten bei Arzneimitteln auf Rezept grundsätzlich gekoppelt sein. Der Staatssekretär plädierte für eine Stärkung der Apotheken vor Ort: "Apotheken bleiben für sehr viele Patienten erste Anlaufstelle bei nicht gravierenden gesundheitlichen Beschwerden."

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6913)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »