Ärzte Zeitung, 20.06.2008

Berlin unterstützt Bundesratsvorstoß bei Versandhandel

BERLIN (ami). Die Berliner Senatsgesundheitsverwaltung unterstützt die geplante Bundesratsinitiative Bayerns und Sachsens zum Versandhandel mit Arzneimitteln. Damit soll die Erlaubnis für den Versand verschreibungspflichtiger Medikamente zurückgenommen werden.

Berlins Gesundheitsstaatssekretär Benjamin-Immanuel Hoff: "Bei der Beurteilung des Versandhandels müssen die Qualität und Sicherheit der Arzneimittelversorgung und damit der Schutz der Patienten im Vordergrund stehen."

Fälschung und missbräuchliche Anwendung verschreibungspflichtiger Medikamente müssten auch künftig so weit wie möglich verhindert werden. Abgabe und Beratung sollten bei Arzneimitteln auf Rezept grundsätzlich gekoppelt sein. Der Staatssekretär plädierte für eine Stärkung der Apotheken vor Ort: "Apotheken bleiben für sehr viele Patienten erste Anlaufstelle bei nicht gravierenden gesundheitlichen Beschwerden."

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6806)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »