Ärzte Zeitung, 28.07.2008

Überraschung: Pharmaforschung blüht üppig auf

BERLIN (HL). Deutschland ist wieder führender Standort für klinische Arzneimittelforschung. In den Jahren 2004 bis einschließlich 2006 wurden rund 3900 klinische Studien in Deutschland gemacht, zweitplatziert war Großbritannien mit 3750 Studien.

Damit einher gehen kräftig steigende Investitionen in Forschung und Entwicklung. Nach einem Bericht des "Handelsblatts" sind die Ausgaben von 5,4 auf sechs Milliarden Euro im vergangenen Jahr gestiegen. Sie haben sich damit seit dem Jahr 2000 verdoppelt.

Die Attraktivität vor allem der Forschungscluster in Deutschland belegen Großinvestitionen wie etwa die von Roche im bayerischen Penzberg. Studien des Hamburger Weltwirtschafts-Instituts bescheinigen dem Standort ein hohes Entwicklungspotenzial, kritisieren aber die verwirrende Regulierungsdichte im deutschen Pharma-Markt.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6904)
Organisationen
Roche (647)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »