Ärzte Zeitung, 28.07.2008

Überraschung: Pharmaforschung blüht üppig auf

BERLIN (HL). Deutschland ist wieder führender Standort für klinische Arzneimittelforschung. In den Jahren 2004 bis einschließlich 2006 wurden rund 3900 klinische Studien in Deutschland gemacht, zweitplatziert war Großbritannien mit 3750 Studien.

Damit einher gehen kräftig steigende Investitionen in Forschung und Entwicklung. Nach einem Bericht des "Handelsblatts" sind die Ausgaben von 5,4 auf sechs Milliarden Euro im vergangenen Jahr gestiegen. Sie haben sich damit seit dem Jahr 2000 verdoppelt.

Die Attraktivität vor allem der Forschungscluster in Deutschland belegen Großinvestitionen wie etwa die von Roche im bayerischen Penzberg. Studien des Hamburger Weltwirtschafts-Instituts bescheinigen dem Standort ein hohes Entwicklungspotenzial, kritisieren aber die verwirrende Regulierungsdichte im deutschen Pharma-Markt.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6814)
Organisationen
Roche (640)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »