Ärzte Zeitung, 11.09.2008

Lieferengpässe in Apotheken befürchtet

BERLIN (eb). Nach Ansicht des Verbands ProGenerika sind Anfang 2009 Lieferengpässe in Apotheken nicht ausgeschlossen. Grund dafür seien die engen Vorlauffristen bei der Ausschreibung der AOK für 64 Wirkstoffe.

Da die Ausschreibung auf fünf Lose verteilt wurde, müssten sechs Wochen vor Jahresende 320 Rabattverträge geschlossen werden. ProGenerika schlägt vor, dass Patienten in einer Übergangsfrist noch ihre alten Medikamente bekommen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »