Ärzte Zeitung, 11.09.2008

Lieferengpässe in Apotheken befürchtet

BERLIN (eb). Nach Ansicht des Verbands ProGenerika sind Anfang 2009 Lieferengpässe in Apotheken nicht ausgeschlossen. Grund dafür seien die engen Vorlauffristen bei der Ausschreibung der AOK für 64 Wirkstoffe.

Da die Ausschreibung auf fünf Lose verteilt wurde, müssten sechs Wochen vor Jahresende 320 Rabattverträge geschlossen werden. ProGenerika schlägt vor, dass Patienten in einer Übergangsfrist noch ihre alten Medikamente bekommen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »