Ärzte Zeitung, 23.02.2009

Ausstellung über NS-Zeit wieder eröffnet

BERLIN (ami). Die Ausstellung "totgeschwiegen 1933-1945" über die NS-Vergangenheit der Wittenauer Heilstätten in Berlin ist wieder eröffnet worden. Sie wurde mit 220 000 Euro von der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin restauriert und aktualisiert. Die Aktualisierung war nötig geworden, weil die Auswertung von DDR-Archivmaterial in Folge des Mauerfalls weitere Erkenntnisse über die NS-Psychiatrie an der späteren Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik brachte.

www.totgeschwiegen.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »