Ärzte Zeitung, 23.02.2009

Ausstellung über NS-Zeit wieder eröffnet

BERLIN (ami). Die Ausstellung "totgeschwiegen 1933-1945" über die NS-Vergangenheit der Wittenauer Heilstätten in Berlin ist wieder eröffnet worden. Sie wurde mit 220 000 Euro von der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin restauriert und aktualisiert. Die Aktualisierung war nötig geworden, weil die Auswertung von DDR-Archivmaterial in Folge des Mauerfalls weitere Erkenntnisse über die NS-Psychiatrie an der späteren Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik brachte.

www.totgeschwiegen.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »