Ärzte Zeitung, 27.04.2009

HEXAL droht mit Rückzug

BERLIN (ble). Der Vorstandssprecher der HEXAL AG und Leiter der Sandoz-Gruppe Deutschland, Helmut Fabry, hat für den Fall, dass Kassen im Rabattvertragssystem nur noch auf Wirkstoffverträge setzen sollten, mit der Aufgabe des Produktionsstandorts Deutschland gedroht. "Dann entsteht auch für uns eine Situation, wo die ökonomische Grundlage der Gewinn-Verlust-Rechnung anders aussieht", so Fabry in Berlin. Zwar sei man Deutschland verpflichtet, doch werde man nötigenfalls nicht zögern, einen solchen Schritt zu tun.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6802)
Organisationen
HEXAL (20)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »