Ärzte Zeitung, 06.05.2009

Bundesländer erhöhen Vorrat an Grippemitteln

NEU-ISENBURG (nös). Die Bundesländer Niedersachsen und Baden-Württemberg erhöhen ihren Vorrat von Neuraminidase-Hemmern. Das teilten die Landesregierungen der beiden Länder mit. Sowohl in Baden-Württemberg als auch in Niedersachsen wolle man Mittel für jeweils 20 Prozent der Bevölkerung einlagern.

Aus den übrigen Bundesländern gab es bislang keine vergleichbaren Mitteilungen. Im Rahmen der Pandemiepläne legen die Länder seit 2006 Vorräte mit Tamiflu® und Relenza® an. Das Robert Koch-Institut empfiehlt eine Bevorratung für 20 Prozent der Bevölkerung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »