Ärzte Zeitung, 18.06.2009

DAV: Pharmafirmen verzögern Rabattzahlung

BERLIN(ble). Mehrere Pharmahersteller verweigern nach Angaben des Deutschen Apothekerverbands (DAV) für zurückliegende Zeiträume die gesetzlich verankerte Zahlung von Herstellerrabatten, die über die Apotheken an die gesetzlichen Krankenkassen geleistet werden müssen.

"Obwohl zahlreiche Hersteller nach Gesprächen mit dem DAV und dem GKV-Spitzenverband ein Einsehen hatten und ihrer Verpflichtung nachkamen, stehen immer noch Zahlungen in Millionenhöhe aus. Und dies teilweise trotz mehrfacher Zahlungszusage", heißt es in einer Mitteilung des Verbands.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »