Ärzte Zeitung, 03.02.2010

KKH-Allianz fordert Kostenbremse

HANNOVER (fst). Die KKH-Allianz fordert die Kostenbremse bei Ausgaben für patentgeschützte Arzneimittel. Nach Berechnungen der Kasse hätten im vergangenen Jahr rund 1,8 Milliarden Euro in der gesamten GKV gespart werden können, wären die Durchschnittspreise von Originalpräparaten im Vergleich zum Vorjahr konstant geblieben.

"Diese Preissteigerungen sind nicht mehr hinnehmbar", erklärt Vorstandschef Ingo Kailuweit. Bei der KKH-Allianz seien die Arzneiausgaben 2009 um 7,2 Prozent je Versichertem gestiegen. Nur 1,3 Prozentpunkte gingen dabei auf Mengenanstieg zurück.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »