Ärzte Zeitung, 26.04.2010

Zwischen Aufbruch und Stillstand

Zwischen Aufbruch und Stillstand

Gut ein halbes Jahr nach Amtsantritt der schwarz-gelben Bundesregierung fällt die erste Zwischenbilanz in der Gesundheitspolitik zwiespältig aus: Einerseits legte die Koalition zuletzt einen gewissen Aktionismus an den Tag. Für den Arzneimittelbereich wurde ein ehrgeiziges Sparpaket geschnürt. Ärzte und Patienten wiederum beglückte man mit einem Strauß an Konzepten gegen drohenden Medizinermangel.

Bei der im Koalitionsvertrag angekündigten nachhaltigen Reform der Krankenkassenfinanzen dagegen haben Union und FDP bislang nur wenig Substantielles zustande gebracht. Erst lieferten sich die Wunschpartner einen monatelangen Prämienstreit: die FDP dafür, die CSU dagegen, die CDU irgendwo dazwischen. Dann wurde der Disput in eine Regierungskommission vertagt. Aber auch die produzierte bislang mehr Ankündigungen als Antworten. Dabei drängt die Zeit. Schon 2011 droht den Krankenkassen ein Defizit von bis zu 15 Milliarden Euro.

Beim Hauptstadtkongress 2010 zieht Gesundheits-Staatssekretär Daniel Bahr aus Sicht des Bundesgesundheitsministeriums eine erste Bilanz. Der Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Andreas Storm, steht ihm zur Seite. Auf der "Oppositionsbank" sitzen Biggi Bender (Grüne), Linken-Gesundheitsexpertin Martina Bunge sowie SPD-Fraktionsvize Elke Ferner. (hom)

Zwischenbilanz nach einem halben Jahr Regierungstätigkeit, Donnerstag, 6. Mai, 16.15 Uhr bis 18.00 Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »