Ärzte Zeitung, 14.09.2010

Ernüchterung über Regierung wächst

WIESBADEN (HL). Mit wachsender Ernüchterung über die Gesundheitspolitik der Bundesregierung beurteilen Ärzte die Leistung der einst als unfähig gescholtenen Gesundheitsministerin Ulla Schmidt in milderem Licht. "Ich höre bei Veranstaltungen immer öfter, dass man sich nach Ulla Schmidt zurücksehnt", berichtete der rheinland-pfälzische KV-Vorsitzende Dr. Günter Gerhardt bei einer vom vfa organisierten Veranstaltung "Schwarz-gelbe Gesundheitspolitik - Zwischenbilanz nach einem Jahr" in Wiesbaden. Begründung: "Bei Schmidt wusste man, wo man dran war. Rösler ist eher so ein Wackelpudding. Wir Ärzte können aber besser mit klaren Entscheidungen leben."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »