Ärzte Zeitung, 14.09.2010

Ernüchterung über Regierung wächst

WIESBADEN (HL). Mit wachsender Ernüchterung über die Gesundheitspolitik der Bundesregierung beurteilen Ärzte die Leistung der einst als unfähig gescholtenen Gesundheitsministerin Ulla Schmidt in milderem Licht. "Ich höre bei Veranstaltungen immer öfter, dass man sich nach Ulla Schmidt zurücksehnt", berichtete der rheinland-pfälzische KV-Vorsitzende Dr. Günter Gerhardt bei einer vom vfa organisierten Veranstaltung "Schwarz-gelbe Gesundheitspolitik - Zwischenbilanz nach einem Jahr" in Wiesbaden. Begründung: "Bei Schmidt wusste man, wo man dran war. Rösler ist eher so ein Wackelpudding. Wir Ärzte können aber besser mit klaren Entscheidungen leben."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »