Ärzte Zeitung, 14.09.2010

Ernüchterung über Regierung wächst

WIESBADEN (HL). Mit wachsender Ernüchterung über die Gesundheitspolitik der Bundesregierung beurteilen Ärzte die Leistung der einst als unfähig gescholtenen Gesundheitsministerin Ulla Schmidt in milderem Licht. "Ich höre bei Veranstaltungen immer öfter, dass man sich nach Ulla Schmidt zurücksehnt", berichtete der rheinland-pfälzische KV-Vorsitzende Dr. Günter Gerhardt bei einer vom vfa organisierten Veranstaltung "Schwarz-gelbe Gesundheitspolitik - Zwischenbilanz nach einem Jahr" in Wiesbaden. Begründung: "Bei Schmidt wusste man, wo man dran war. Rösler ist eher so ein Wackelpudding. Wir Ärzte können aber besser mit klaren Entscheidungen leben."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »