Ärzte Zeitung, 15.12.2010

Verordnung zur Nutzenbewertung passiert Kabinett

BERLIN (hom). Das Bundeskabinett ist am Mittwoch von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) über die Arzneimittel-Nutzenbewertungsverordnung (AM-NutzenV) informiert worden. Die Verordnung regelt das Verfahren der frühen Nutzenbewertung neuer Arzneimittel, die Teil der bereits beschlossenen Arzneimittelreform (AMNOG) ist. Die Reform tritt zum 1. Januar 2011 in Kraft.

Laut Nutzenbewertungsverordnung müssen Nachweise für einen Nutzen und Zusatznutzen eines Arzneimittels auf der Basis einer wissenschaftlichen Bewertung und nach internationalen Standards der evidenzbasierten Medizin erfolgen. Auf Grundlage der Verordnung muss der Gemeinsame Bundesausschuss nun innerhalb eines Monats nach Inkrafttreten der Rechtsverordnung eine Verfahrensordnung erlassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »