Ärzte Zeitung, 15.11.2011

Kassen sollen Rauchentwöhnung bezahlen

Aufhören auf Kassenkosten: Raucher, die ihr Laster aufgeben wollen, sollten Nikotinpflaster und Co. von der Krankenkasse bezahlt bekommen. Das fordern Arzneimittelhersteller. Schließlich sei Rauchen eine Sucht. Die Politik ist uneins.

Von Anno Fricke

Nikotinersatztherapien sparen der Gesellschaft Kosten

Rauchstopp auf Kassenkosten fordert der Bundesverband der Arzneimittelhersteller. Wand:

© [M] gregobagel/ istockphoto.com, Mann:

© Diego Cervo / shutterstock.com

BERLIN. Bald ist Silvester und etliche Raucher werden um Mitternacht ihre "ganz bestimmt" letzte Zigarette ausdrücken.

97 von 100 werden mit ihrem Vorhaben, das Rauchen aufzugeben scheitern, sagt Dr. Justus von Zeeuw voraus.

Nikotinersatztherapien erfolgsversprechender als kalter Entzug

Der Lungenfacharzt aus Wuppertal findet jeden Versuch, sich das Laster abzugewöhnen, gut.

Erfolg versprechender als der kalte Entzug seien allerdings Nikotinersatztherapien (NET) mit Pflastern und Kaugummis, sagte Zeeuw bei einer Pressekonferenz des Bundesverbandes der Arzneimittelhersteller (BAH) am Dienstag in Berlin.

"Rauchen ist eine Sucht"

Kein Verständnis bringt Zeeuw für die Zurückhaltung der Politik auf, Tabaksucht als Krankheit anzuerkennen. "Rauchen ist eine Sucht und gehört deshalb in den Versorgungsrahmen der gesetzlichen Krankenversicherung", sagte Zeeuw.

Die Initiative Raucherentwöhnung, eine Arbeitsgemeinschaft im Bundesverband der Arzneimittelhersteller, schlägt vor die Nikotinersatztherapien für die OTC-Liste vor. Sie will erreichen, dass noch im Zuge der letzten Beratungen zum Versorgungsstrukturgesetz eine Modifikation von Paragraf 34 (Negativliste) aufgenommen wird.

Damit soll es möglich werden, dass Kassen die Nikotinersatztherapie als Satzungsleistung aufnehmen.

Schließlich gewinnen Nikotinersatztherapien für den Einzelnen mehr Lebenszeit und sparen der Gesellschaft Kosten. Dies ist das Ergebnis von Studien, die der Gesundheitsökonom Professor Jürgen Wasem für das Bundesforschungsministerium und für den BAH erstellt hat.

Lebenszeitgewinn liege bei rund zehn Wochen

Über alle Raucher in allen Altersgruppen gerechnet betrage der Lebenszeitgewinn nach einem Rauchstoppversuch mit Nikotinersatztherapien rund zehn Wochen.

Die direkten "medizinischen Restlebenskosten" fallen gegenüber dem Rauchstoppversuch ohne medizinische Hilfestellung durch Nikotinersatztherapie um rund 900 Euro geringer aus. Bei COPD-Patienten liege die Ersparnis mit 2.100 Euro sogar deutlich höher, berichtete Wasem.

Ökonom schätzt die Kosten auf lediglich 22 Millionen Euro

Befürchtungen, die Erstattungsfähigkeit von Nikotinersatzpräparaten löse eine Kostenlawine aus, halten Wissenschaftler für übertrieben.

Selbst wenn alle entwöhnungswilligen Raucher - ihre Zahl wird aktuell auf 1,2 Millionen geschätzt - die Therapie von der Kasse bezahlt bekämen, müsste die GKV dafür lediglich 22 Millionen Euro im Jahr aufbringen, ergänzte Gesundheitsökonom Dr. Uwe May.

Dies seien 0,085 Prozent der GKV-Arzneimittelausgaben. Die Anfangskosten amortisierten sich binnen drei bis fünf Jahren, so May.

Politiker uneins

Wissenschaftlich ist die Wirksamkeit von NET nicht umstritten, politisch schon. Der medizinische Nutzen von Nikotinersatzpräparaten wie Pflastern und Kaugummis werde vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) und dem Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) anerkannt.

Der GBA hat bereits im Juli die eingeschränkte Erstattungsfähigkeit von NET für die Disease Management Programme zu KHK und COPD beschlossen.

Gesundheitsministerium zögert

Das Gesundheitsministerium hat diesen Beschluss bislang nicht genehmigt. Grund ist, dass die NET gesetzlich als Life-Style-Produkte eingruppiert sind. Die Regierungskoalition ist in dieser Frage uneins.

Der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion Jens Spahn hatte bei den Beratungen zum AMNOG die Erstattungsfähigkeit von NET zum Thema gemacht. In der FDP wird das aber abgelehnt. Die Liberalen setzen vielmehr auf die Eigenverantwortung der Raucher.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Kein Pflaster gegen Tabaksucht

[15.11.2011, 17:32:25]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Rauchen und Alkohol - Grüße an den Bundesfinanzminister!
Zunächst müssten 25 Prozent der Tabaksteuereinnahmen zweckgebunden an die GKV als z u s ä t z l i c h e Beitragseinnahmen zurückgeführt werden, da die Krankenkassen die Kosten der Gesundheitsgefährdungen und Krankheitsfolgen des Tabakkonsums bereits vorfinanziert haben. Dann könnte in aller Ruhe über geeignete Maßnahmen der Tabakentwöhnung nachgedacht werden. Vergleichbares gilt auch für die Alkohol- und Branntweinsteuer.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »