Ärzte Zeitung, 02.02.2012

Arzneikosten in Westfalen-Lippe deutlich gesunken

MÜNSTER (akr). Die Ausgaben der gesetzlichen Kassen in Westfalen-Lippe für Arzneimittel sind im vergangenen Jahr um 5,2 Prozent und damit 150 Millionen Euro auf 2,73 Milliarden Euro gesunken. Das teilt die Apothekenkammer Westfalen-Lippe mit.

"Mit dem erhöhten Zwangsabschlag von 2,05 Euro pro Arzneimittel sind allein in Westfalen-Lippe etwa 120 Millionen Euro direkt an die Kassen zurückgeflossen", sagt Kammerpräsidentin Gabriele Regina Overwiening.

In Westfalen-Lippe gibt es 2185 Apotheken. Die Kammer geht davon aus, dass die Kassen durch die Rabattverträge weitere 140 Millionen Euro sparen.

Damit würden die tatsächlichen Ausgaben in Westfalen-Lippe unter 2,6 Milliarden Euro liegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »