Ärzte Zeitung, 02.02.2012

Arzneikosten in Westfalen-Lippe deutlich gesunken

MÜNSTER (akr). Die Ausgaben der gesetzlichen Kassen in Westfalen-Lippe für Arzneimittel sind im vergangenen Jahr um 5,2 Prozent und damit 150 Millionen Euro auf 2,73 Milliarden Euro gesunken. Das teilt die Apothekenkammer Westfalen-Lippe mit.

"Mit dem erhöhten Zwangsabschlag von 2,05 Euro pro Arzneimittel sind allein in Westfalen-Lippe etwa 120 Millionen Euro direkt an die Kassen zurückgeflossen", sagt Kammerpräsidentin Gabriele Regina Overwiening.

In Westfalen-Lippe gibt es 2185 Apotheken. Die Kammer geht davon aus, dass die Kassen durch die Rabattverträge weitere 140 Millionen Euro sparen.

Damit würden die tatsächlichen Ausgaben in Westfalen-Lippe unter 2,6 Milliarden Euro liegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »