Ärzte Zeitung, 12.03.2012

Auch Hersteller-Infos sind hilfreich

Das ist eine Überraschung: Wenn Ärzte die Sichtweise ihrer Patienten einnehmen, dann halten sie Hersteller- Informationen über Arzneimittel für überwiegend nützlich.

Von Helmut Laschet

Auch Hersteller-Informationen sind hilfreich

NEU-ISENBURG. Aus der Perspektive von Patienten bewerten in der Praxis tätige Ärzte sachliche Informationen von Arzneimittelherstellern über ihre Produkte ganz anders als die führenden Ärzteorganisationen wie die Bundesärztekammer und die Arzneimittelkommission.

Zuletzt hatte der Bundesrat eine entsprechende Novellierung des Arzneimittelgesetzes abgelehnt, eine Direktinformation von Herstellern an die Endverbraucher zu erlauben.

Im Rahmen unserer Umfrage "Arzneimittel im Fokus" ist das Votum der Ärzte insofern überraschend. Darin hatten wir Ärzte gebeten, sich in die Situation akut Kranker, chronisch Kranker, aber auch der von gesunden Versicherten zu versetzen und dementsprechend Fragen zur Arzneimittelversorgung zu beantworten. 318 Leser der "Ärzte Zeitung" haben an der Umfrage teilgenommen, die nicht repräsentativ ist.

Aus der Perspektive chronisch Kranker sehen drei Viertel der antwortenden Ärzte Herstellerinformationen als nützlich an, nur fünf Prozent halten nichts davon. Aus der Sicht akut Kranker bejahen 70 Prozent den Nutzen.

Für gesunde Versicherte sehen 58 Prozent der Ärzte Vorteile. Auch hier ist mit zehn Prozent der Anteil jener, die keinen Nutzen erkennen können, ausgesprochen gering.

Die meisten Ärzte sind für eine Unterstützung der Arzneimittelhersteller

Kritisch wird in der Öffentlichkeit mitunter das Engagement der pharmazeutischen Industrie für Selbsthilfegruppen diskutiert. Eine Mehrheit der Ärzte (62 Prozent) ist der Auffassung, dass für chronisch kranke Patienten die Unterstützung der Arzneimittelhersteller sinnvoll ist.

Im Fall von akut Kranken ist das Meinungsbild allerdings gespalten: 38 Prozent befürworten die Unterstützung der Selbsthilfe durch die Pharma-Industrie, 32 Prozent lehnen dies ab, und 26 Prozent sagen "teils/teils".

Seit Jahren Gegenstand der öffentlichen Debatte sind die Arzneimittelpreise. Die Umfrageergebnisse zeigen, dass Ärzte aus der Perspektive ihrer Patienten die Frage, ob Arzneimittel ihren Preis wert sind, sehr differenziert beantworten. Eine knappe Mehrheit sagt "teils/teils".

Aus der Perspektive chronisch und akut Kranker halten 27 und 28 Prozent der Ärzte Medikamente im Wortsinn für preiswert. 16 Prozent verneinen dies. Lediglich aus der Perspektive gesunder Versicherter sind für ein Drittel Arzneimittel ihren Preis nicht wert.

Auch Hersteller-Informationen sind hilfreich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »