Ärzte Zeitung, 13.03.2012

Arzneien: Versandhandel legt beim Umsatz kräftig zu

FRANKFURT/MAIN (fst). Beim Versandhandel mit Arznei- und Gesundheitsmitteln aus Apotheken hält der Boom an.

Im vergangenen Jahr erhöhte sich der Umsatz um 8,4 Prozent auf rund 1,3 Milliarden Euro, berichtet das IMS Health. Die Zahl verkaufter Packungen legte um 10,2 Prozent zu. Im Gegensatz zum "florierenden" elektronischen Bestellweg stagniere das Offizingeschäft, so IMS.

Fast vier von fünf im Versandhandel abgegebenen Packungen entfallen auf rezeptfreie Arzneien. Gemessen am Umsatz des gesamten Apothekengeschäfts (43,4 Milliarden Euro) ist der Anteil des Versandhandels mit drei Prozent nach wie vor gering.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7055)
Organisationen
IMS Health (342)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »