Ärzte Zeitung, 13.03.2012

Arzneien: Versandhandel legt beim Umsatz kräftig zu

FRANKFURT/MAIN (fst). Beim Versandhandel mit Arznei- und Gesundheitsmitteln aus Apotheken hält der Boom an.

Im vergangenen Jahr erhöhte sich der Umsatz um 8,4 Prozent auf rund 1,3 Milliarden Euro, berichtet das IMS Health. Die Zahl verkaufter Packungen legte um 10,2 Prozent zu. Im Gegensatz zum "florierenden" elektronischen Bestellweg stagniere das Offizingeschäft, so IMS.

Fast vier von fünf im Versandhandel abgegebenen Packungen entfallen auf rezeptfreie Arzneien. Gemessen am Umsatz des gesamten Apothekengeschäfts (43,4 Milliarden Euro) ist der Anteil des Versandhandels mit drei Prozent nach wie vor gering.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6908)
Organisationen
IMS Health (340)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »