Ärzte Zeitung, 13.03.2012

Arzneien: Versandhandel legt beim Umsatz kräftig zu

FRANKFURT/MAIN (fst). Beim Versandhandel mit Arznei- und Gesundheitsmitteln aus Apotheken hält der Boom an.

Im vergangenen Jahr erhöhte sich der Umsatz um 8,4 Prozent auf rund 1,3 Milliarden Euro, berichtet das IMS Health. Die Zahl verkaufter Packungen legte um 10,2 Prozent zu. Im Gegensatz zum "florierenden" elektronischen Bestellweg stagniere das Offizingeschäft, so IMS.

Fast vier von fünf im Versandhandel abgegebenen Packungen entfallen auf rezeptfreie Arzneien. Gemessen am Umsatz des gesamten Apothekengeschäfts (43,4 Milliarden Euro) ist der Anteil des Versandhandels mit drei Prozent nach wie vor gering.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6810)
Organisationen
IMS Health (337)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »