Ärzte Zeitung, 09.04.2012

Längeres Leben durch innovative Arzneien

BERLIN (eb). Anlässlich des Weltgesundheitstages, zu dem die Bundesregierung das Thema "Gesund älter werden" aufgegriffen hat, hat der Verband forschender Arzneimittelhersteller (vfa) die Bedeutung von Arzneimitteln für die steigende Lebenserwartung hervorgehoben.

Der Verband rechnet damit, dass etwa 40 Prozent der wachsenden Lebenserwartung auf Arzneimitteltherapien zurückzuführen sind.

Zu Recht werden mit der Strategie "Gesund älter werden" auch Neben- und Wechselwirkungen gerade bei Senioren betont, sagte vfa-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer.

"Die Priscus-Liste und ähnliche Instrumente können Ärzten bei der Verordnung helfen", so Fischer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »