Ärzte Zeitung, 16.05.2012

Kommentar

Nikotin gehört aufs Kassenrezept

Von Helmut Laschet

Auch der GBA und das Bundesgesundheitsministerium sind dem Gesetz verpflichtet - und insofern ist es folgerichtig, dass das Ministerium als Rechtsaufsicht die Erweiterung des DMP COPD/Asthma um die medikamentöse Nikotinersatztherapie beanstandet hat. Die Negativlistenbestimmung in Paragraf 34 SGB V ist eindeutig: Nikotinersatztherapie ist danach keine GKV-Leistung.

Mit Sachverhalten, die formal korrekt sind, muss man sich aber nicht zufrieden geben. Vor allem dann nicht, wenn eine Norm aufgrund neuer Erkenntnisse überholt ist. So ist es heute in der Medizin herrschende Auffassung, dass die Abhängigkeit von Rauchen als schwere Suchterkrankung zu bewerten ist, deren Bewältigung professioneller Hilfe bedarf.

Inzwischen hat sich erwiesen, dass die medikamentöse Nikotinersatztherapie die Abstinenzraten verbessert und kosteneffektiv ist. Andere Länder, wie etwa Großbritannien, dessen NHS nicht durch Wohltaten bekannt ist, haben die Schlussfolgerungen aus der Evidenz gezogen.

So sollte der Gesetzgeber eine Norm korrigieren, die in den 90er Jahren im Zusammenhang mit dem ohnehin merkwürdigen Begriff der "Lifestyle-Medizin" entstanden ist.

Lesen Sie dazu auch:
Minister-Rüffel für COPD-DMP

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »