Ärzte Zeitung online, 22.08.2013

AOK-Rabattverträge

XXL-Ausschreibung für Generika startet

Die neue Rabattrunde deckt 116 Präparate ab, die für einen AOK-weiten Umsatz von 2,1 Milliarden Euro stehen. Die Kasse hofft, in diesem Jahr erstmals mehr als eine Milliarde Euro durch Rabattverträge sparen zu können.

STUTTGART/BERLIN. Die AOK hat den Start der Ausschreibung für eine weitere Rabattrunde bei Generika bekannt gegeben. Diese zwölfte Tranche verdient das Prädikat XXL: Sie umfasst 116 Wirkstoffe mit einem Volumen von AOK-weit 2,1 Milliarden Euro, gab die Kasse am Mittwoch bekannt.

Die Rabattverträge, die zum 1. April 2014 starten, sollen Vereinbarungen aus der siebten Tranche ersetzen, die Ende März 2014 ausläuft. Diese aktuell gültigen Verträge gelten für 95 Wirkstoffe mit einem Umsatzvolumen von 1,9 Milliarden Euro.

93 der 95 Wirkstoffe sind bei der neuen Ausschreibung wieder am Start, 23 weitere sind nach AOK-Angaben hinzugekommen. Als eines der umsatzstärksten Präparate, die ausgeschrieben werden, nennt die Kasse Pantoprazol. Die Laufzeit der Verträge soll zwei Jahre betragen.

Wie erstmals bei der siebten Vertragsrunde würden auch diesmal acht Gebietslose ausgeschrieben, um den Interessen mittelständischer Hersteller entgegen zu kommen, heißt es. Damals hatten insgesamt 34 Vertragspartner einen Zuschlag bekommen.

Die aktuell gültigen Rabattvereinbarungen decken zurzeit 230 Wirkstoffe oder Wirkstoffkombinationen ab. Erst im Juni war die elfte Tranche gestartet, die 91 Wirkstoffe mit einem Umsatzvolumen von 1,9 Milliarden Euro betrifft.

Das gesamte, von Rabattverträgen erfasste Umsatzvolumen beziffert die Kasse auf zuletzt rund 3,8 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr sollen die Einsparungen durch diese Verträge die Marke von einer Milliarde Euro erstmals überschreiten. Im Vorjahr sind es noch 950 Millionen Euro gewesen. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »