Ärzte Zeitung online, 22.08.2013

AOK-Rabattverträge

XXL-Ausschreibung für Generika startet

Die neue Rabattrunde deckt 116 Präparate ab, die für einen AOK-weiten Umsatz von 2,1 Milliarden Euro stehen. Die Kasse hofft, in diesem Jahr erstmals mehr als eine Milliarde Euro durch Rabattverträge sparen zu können.

STUTTGART/BERLIN. Die AOK hat den Start der Ausschreibung für eine weitere Rabattrunde bei Generika bekannt gegeben. Diese zwölfte Tranche verdient das Prädikat XXL: Sie umfasst 116 Wirkstoffe mit einem Volumen von AOK-weit 2,1 Milliarden Euro, gab die Kasse am Mittwoch bekannt.

Die Rabattverträge, die zum 1. April 2014 starten, sollen Vereinbarungen aus der siebten Tranche ersetzen, die Ende März 2014 ausläuft. Diese aktuell gültigen Verträge gelten für 95 Wirkstoffe mit einem Umsatzvolumen von 1,9 Milliarden Euro.

93 der 95 Wirkstoffe sind bei der neuen Ausschreibung wieder am Start, 23 weitere sind nach AOK-Angaben hinzugekommen. Als eines der umsatzstärksten Präparate, die ausgeschrieben werden, nennt die Kasse Pantoprazol. Die Laufzeit der Verträge soll zwei Jahre betragen.

Wie erstmals bei der siebten Vertragsrunde würden auch diesmal acht Gebietslose ausgeschrieben, um den Interessen mittelständischer Hersteller entgegen zu kommen, heißt es. Damals hatten insgesamt 34 Vertragspartner einen Zuschlag bekommen.

Die aktuell gültigen Rabattvereinbarungen decken zurzeit 230 Wirkstoffe oder Wirkstoffkombinationen ab. Erst im Juni war die elfte Tranche gestartet, die 91 Wirkstoffe mit einem Umsatzvolumen von 1,9 Milliarden Euro betrifft.

Das gesamte, von Rabattverträgen erfasste Umsatzvolumen beziffert die Kasse auf zuletzt rund 3,8 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr sollen die Einsparungen durch diese Verträge die Marke von einer Milliarde Euro erstmals überschreiten. Im Vorjahr sind es noch 950 Millionen Euro gewesen. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »