Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 26.03.2014

Kommentar zur PKV

Ein Klassenunterschied

Von Helmut Laschet

Nicht nur bei der ärztlichen Behandlung, auch in der Pharmakotherapie gibt es Klassenunterschiede für Privat- und Kassenpatienten. Daran hat auch das AMNOG mit der frühen Nutzenbewertung nichts geändert, die für die GKV und die PKV gleichermaßen gilt.

Die jetzt vom Wissenschaftlichen Institut der PKV vorgelegte Studie zum Vergleich der Arzneiversorgung in den beiden Versicherungsarten offenbart, dass Privatpatienten deutlich schneller Zugang zu Innovationen erhalten als gesetzlich Versicherte - obwohl die PKV die gleichen Erstattungsbeträge zählt wie die GKV und auch die gleichen gesetzlichen Rabatte von den Arzneimittelherstellern eingeräumt bekommen.

Die Schlussfolgerung ist: Es liegt an der unterschiedlichen Verordnungspraxis der Ärzte. Dies wiederum ist keine Willkür, sondern immer noch Reflex auf tatsächlich oder vermeintliche Regressbedrohungen durch die Prüfgremien der Selbstverwaltung.

Während die PKV keine Sanktionsmöglichkeiten gegen Ärzte hat, sind entgegen den Empfehlungen vieler Sachverständiger nach wie vor alle Reglementierungen und Sanktionsmöglichkeiten bei Unwirtschaftlichkeit in Kraft. So werden Klassenunterschiede weiter zementiert.

Lesen Sie dazu auch:
Arzneimittel: Vorsprung für PKV-Patienten

[26.03.2014, 16:21:22]
Bernhard Seuling 
Privatpatienten haben einen Vorsprung - manchmal aber auch zur falschen Seite.
Nicht immer haben PKV-Patienten bei Medikamenten einen Vorsprung.

So werden sie von der Pharmaindustrie - auch mit Hilfe der Ärzte, die so verordnen - gerne als Melkkühe benutzt. Bestes Beispiel dafür sind die Preise für Sortis und Diovan. Hier kosten die Generikas 20 - 30% des Originals. Verordnet werden sie aber fast ausschließlich Privatpatienten. Einen medizinischen Grund dafür gibt es so gut wie nie.

Auch muss bei Privatrezepten - im Gegenteil zu denen der GKV - "aut idem" immer angekreuzt werden. Dies geschieht daher so gut wie nie.

Letztendlich zahlt das der Privatpatient über seine Beiträge dann aus der eigenen Tasche.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »