Ärzte Zeitung, 29.04.2014

Deutschland

Bürger schlucken 1,5 Präparate pro Tag

BERLIN. Die Menschen in Deutschland nehmen immer mehr Arzneimittel - mittlerweile sind es im Schnitt 1,5 Präparate am Tag. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) hervor.

Insgesamt 642 Millionen Arzneimittelpackungen haben die knapp 70 Millionen GKV-Versicherten 2013 in Deutschland von niedergelassenen Ärzten verordnet bekommen.In diesen Arzneimitteln waren 38,1 Milliarden Tagesdosen enthalten.

In den vergangenen zehn Jahren hate der Verbrauch pro Versichertem den Angaben zufolge in der gesetzlichen Krankenversicherung um nahezu die Hälfte zugenommen.

Dabei nehmen die Menschen in Ostdeutschland mehr Medikamente, auch weil sie im Durchschnitt deutlich älter sind. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »