Ärzte Zeitung, 10.06.2014

Kommentar zu Generika

Market Building auf Rezept

Von Anno Fricke

Noch spielen die Nachahmerprodukte von in gentechnisch veränderten Organismen hergestellten Wirkstoffen, die Biosimilars, bei der Versorgung der Patienten keine herausragende Rolle. 2013 verordneten Ärzte für 66 Millionen Euro die biologischen Nachahmerpräparate. In den kommenden Jahren allerdings verlieren äußerst umsatzstarke biologische Originalpräparate den Patentschutz.

Die Kassen wünschen sich eine möglichst schnelle, breite Marktdurchdringung mit Biosimilars. Hier winken Einsparpotenziale von um die 30 Prozent gegenüber den heutigen Kosten.

Diese Potenziale sollten niemanden dazu verlocken, schnell ein paar Euro zu sparen, aber damit gleichzeitig die Entwicklungschancen der Biosimilars einzuschränken. Dies wäre der Fall, wenn es sofort nach Patentablauf zu Ausschreibungen für Rabattverträge käme.

Ärzte, Apotheker und Patienten müssen Vertrauen in die neuen Produkte gewinnen können. Hersteller brauchen Investitionsanreize. Quoten auf KV-Ebene könnten dabei helfen.

Letztendlich gilt aber: Beim Aufbau von Marktanteilen für diese Produkte spielen die Ärzte die entscheidende Rolle. Ihre Verordnung auf dem Rezeptblock beeinflusst das Market Building am meisten.

Lesen Sie dazu auch:
Generika: Verband setzt auf mehr Nachhaltigkeit

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6902)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »