Ärzte Zeitung, 06.04.2016

Arznei-Informationen

Ärzte nehmen GBA und IQWiG kaum wahr

HAMBURG. Industrie-gesponserte Fortbildungsveranstaltungen sind für Ärzte die wichtigste Informationsquelle über neue Arzneimittel. Der Gemeinsame Bundesausschuss und das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit, die im Zuge der frühen Nutzenbewertung systematische vergleichende Informationen über Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen publizieren, werden dagegen von Ärzten kaum wahrgenommen.

Das hat eine Umfrage von DocCheck Research im Auftrag der Techniker Krankenkasse unter 286 Allgemeinärzten und 214 Internisten ergeben. Danach antworteten 49 Prozent der befragten Ärzte, dass sie Fortbildungen am häufigsten für die Entscheidung nutzen, ob sie ein neues Medikament verordnen. Die TK bemängelt, dass auf solchen Veranstaltungen kaum ein kritischer Diskurs stattfinde. Wünschenswert wäre es, wenn Ärzte Informationen aus unabhängigen Quellen stärker nutzten.

Die Informationen von GBA und IQWiG nehmen nur 15 Prozent der Ärzte wahr. Die beiden Institutionen landen damit abgeschlagen auf einem siebten Platz. (HL)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6812)
Organisationen
IQWiG (1123)
TK (2197)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »