Ärzte Zeitung online, 28.09.2016

AMNOG-Novelle

SPD-Fraktion kontra BMG-Pläne

BERLIN. Um die Novellierung des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes (AMNOG) deutet sich Streit in der Koalition an. Entgegen den Plänen des Bundesgesundheitsministeriums, das derzeit den Kabinettsentwurf vorbereitet, fordert die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Hilde Mattheis, auf die Vertraulichkeit von Erstattungsbeträgen zu verzichten.

Nach Veröffentlichung des Arzneiverordnungsreports am Montag und den darin kritisierten Ausgabensteigerungen für patentgeschützte Arzneimittel sagte Mattheis, die von Gesundheitsminister Hermann Gröhe geplante Umsatzschwelle von 250 Millionen Euro für die rückwirkende Geltung des Erstattungsbetrags sei unwirksam. Ein sicheres Instrument wäre nur die generelle Rückwirkung des Erstattungsbetrages ab der Markteinführung. Hier müsse das Gesetz nachgearbeitet werden. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »