Ärzte Zeitung, 07.05.2015

KV Hessen und Thüringen

Förderung für junge Medizinerin

FRANKFURT/WEIMAR. Die KVen in Hessen und Thüringen fördern gemeinsam finanziell seit Beginn des Monats eine Weiterbildungsassistentin. Wie die beiden KVen mitteilten, wird im Grenzort Philippsthal die Weiterbildungsassistentin Janine Linke unterstützt.

In der Hausarztpraxis in Philippsthal, das in Hessen liegt, werden nach KV-Angaben 20 Prozent Patienten versorgt, die in Nachbarorten in Thüringen wohnen. Ärztin Linke ist bereits seit zwei Jahren in der Praxis, die letzten zwölf Monate bis zur Facharztprüfung waren nicht mehr finanziert.

"Da formal keine Förderung mehr möglich war, haben wir kreativ gemeinsam mit dem Vorstand der KV Thüringen nach einer Lösung des Problems gesucht", so Frank Dastych, KV-Vorsitzender in Hessen. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »