Ärzte Zeitung, 09.06.2008

CSU droht beim Fonds weiter mit Blockade

MÜNCHEN (dpa). Vor der gemeinsamen Präsidiumssitzung der beiden Unionsparteien, die am Sonntag begonnen hat und heute fortgesetzt wird, droht die CSU weiter mit einer Blockade des Gesundheitsfonds.

Wenn die vereinbarten Bedingungen nicht erfüllt seien, könne der Fonds nicht wie geplant zum 1. Januar 2009 starten, sagte Sozialministerin Christa Stewens (CSU) der Deutschen Presse-Agentur dpa. Unter anderem müsse sichergestellt werden, dass die 100-Millionen-Euro-Belastungsgrenze für die Bundesländer eingehalten werde.

Zudem müssten die niedergelassenen Haus- und Fachärzte in Bayern mindestens fünf Prozent mehr Geld bekommen. Diese Ärzte seien die Stütze einer flächendeckenden und guten Gesundheitsversorgung in Bayern. "Wir werden alles daran setzen, dass dies so bleibt."

Stewens rief Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt erneut auf, rasch belastbare Zahlen zu den Auswirkungen des Fonds auf die Bundesländer vorzulegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »