Ärzte Zeitung, 09.06.2008

CSU droht beim Fonds weiter mit Blockade

MÜNCHEN (dpa). Vor der gemeinsamen Präsidiumssitzung der beiden Unionsparteien, die am Sonntag begonnen hat und heute fortgesetzt wird, droht die CSU weiter mit einer Blockade des Gesundheitsfonds.

Wenn die vereinbarten Bedingungen nicht erfüllt seien, könne der Fonds nicht wie geplant zum 1. Januar 2009 starten, sagte Sozialministerin Christa Stewens (CSU) der Deutschen Presse-Agentur dpa. Unter anderem müsse sichergestellt werden, dass die 100-Millionen-Euro-Belastungsgrenze für die Bundesländer eingehalten werde.

Zudem müssten die niedergelassenen Haus- und Fachärzte in Bayern mindestens fünf Prozent mehr Geld bekommen. Diese Ärzte seien die Stütze einer flächendeckenden und guten Gesundheitsversorgung in Bayern. "Wir werden alles daran setzen, dass dies so bleibt."

Stewens rief Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt erneut auf, rasch belastbare Zahlen zu den Auswirkungen des Fonds auf die Bundesländer vorzulegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »