Ärzte Zeitung, 24.06.2008

Der GBA muss ab Juli öffentlich beraten

BERLIN (HL). Nur vier Jahre nach seiner kompletten Neuordnung hat der Gemeinsame Bundesausschuss erneut eine Organisationsreform vollzogen.

Es gibt nur ein Beschlussgremium unter der Leitung von drei hauptamtlichen Unparteiischen; und dieses Beschlussgremium tagt künftig öffentlich. Bislang war der Bundesausschuss stark gegliedert.

Es gab ein Plenum aller Beteiligten für übergreifende Fragen, beispielsweise grundsätzliche Verfahrensordnungen für die Aufnahme neuer Leistungen. Daneben gab es Beschlussgremien für Vertragsärzte, Vertragszahnärzte, Psychotherapeuten und Krankenhäuser sowie den dreiseitigen Ausschuss Ärzte/Krankenhäuser/Krankenkassen.

Der Gesetzgeber glaubte, dass diese Gliederung schwerfällig ist. Der neue Bundesausschuss besteht aus fünf Kassenvertretern, zwei Vertretern der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (die Vorstände Dr. Andres Köhler und Dr. Carl-Heinz Müller), zwei Vertretern der Deutschen Krankenhausgesellschaft und einem Vertreter der Zahnärzte. Die drei unparteiischen Mitglieder sind jetzt hauptamtlich: Dr. Rainer Hess, Dr. Harald Deisler und Dr. Josef Siebig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »