Ärzte Zeitung, 08.07.2008

Pädiater plädieren für Impfnachweis in Kindergärten

BERLIN (ras). Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat sich dafür ausgesprochen, von allen Kindern, die im ersten Lebensjahr eine Kinderbetreuungseinrichtung besuchen, einen vollständigen Impfnachweis zu verlangen.

Nur wenn alle älteren Kinder in einer Betreuungseinrichtung gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken geimpft seien, könne sichergestellt werden, dass neu aufgenommene Kinder im ersten Lebensjahr dann vor möglichen "schwersten Folgen dieser impfpräventiblen Erkrankungen geschützt werden".

Aus diesem Grund solle nach Ansicht des BVKJ vor dem Eintritt in eine Einrichtung ein Impfnachweis von den Eltern erbracht werden, hat der Kinder- und Jugend-Ärztetag in Berlin gefordert.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17128)
Pädiatrie (8458)
Organisationen
BVKJ (431)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »