Ärzte Zeitung, 21.08.2008

KBV bleibt bei Forderungen für Honorarreform

BERLIN (ble). Sechs Tage vor der eigentlich entscheidenden Verhandlungsrunde zur Honorarreform ringen Kassen und KBV weiter um eine Einigung.

"Wir haben die Absicht, am 27. und 28. August zur Sitzung anzutreten", sagte KBV-Chef Dr. Andreas Köhler mit Blick auf die nächste Verhandlungsrunde des Erweiterten Bewertungsausschusses.

Die KBV hatte die Verhandlungen Anfang August platzen lassen, weil ihr ein Honorarvorschlag des unparteiischen Vorsitzenden Professor Jürgen Wasem als zu gering erschien. Momentan nähere man sich in "50-Millionen-Euro-Schritten" den eigenen Forderungen an, so Köhler. Die KBV will für 2009 mindestens 2,5 Milliarden Euro mehr Honorar erzielen.

Lesen Sie dazu auch:
Köhler erhöht den Druck auf die Kassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »