Ärzte Zeitung, 05.09.2008

KV Bayerns prüft noch Teilnahme am AOK-Vertrag

MÜNCHEN (sto). Die KV Bayerns (KVB) hat noch keine Entscheidung getroffen, ob sie sich an der Ausschreibung der AOK Bayern für die hausärztliche Versorgung beteiligen wird.

Man habe die Ausschreibungsunterlagen "mit großem Interesse zur Kenntnis genommen", so der stellvertretende KVB-Vorsitzende Dr. Gabriel Schmidt. Vom Umfang sei die Ausschreibung der AOK Bayern umfassender als seinerzeit die vergleichbare Ausschreibung der AOK Baden-Württemberg. Die Unterlagen müssten daher noch eingehend geprüft werden.

Für den Fall, dass sich die KVB beteiligt, zeigte sich Schmidt davon überzeugt, "dass wir aufgrund unseres großen Know-hows in der Gestaltung der ambulanten Versorgung (...) sowie unserer modernen IT gute Chancen haben, mit der AOK in konstruktive Vertragsverhandlungen einsteigen zu können."

Auf keinen Fall werde sich die KVB bei ihrer Entscheidungsfindung "durch die spontanen Meinungsäußerungen aus den Reihen des Vorstands des Bayerischen Hausärzteverbands beeinflussen lassen", sagte Schmidt. Die letzten Monate hätten nämlich gezeigt, "dass die Halbwertszeiten der Verlautbarungen aus diesem Kreis ausgesprochen gering sind."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »